Hintergrund - Blog

    Think Tank

    Google AdWords und Analytics – verbesserte Optionen für mobile Endgeräte

    Fragen Sie sich selbst: Was ist das Eerste, was Sie morgens in die Hand nehmen, wenn Sie aufstehen, und das Letzte was Sie weglegen, wenn Sie abends ins Bett gehen?

    Für viele ist es zweifellos das Smartphone.
    Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob in „mobile“ investiert werden soll, sondern wie in „mobile“ investiert werden soll? Denn laut Google werden mehr Suchanfragen mobile gestellt als über einen Desktop-PC. Zudem kommen mehr als 50 % des Webseiten-Traffics über Smartphones und Tablets. (Quelle: „think with Google“, https://www.thinkwithgoogle.com/infographics/mobile-search-trends-consumers-to-stores.html)
    „Um Anbietern zu helfen, in dieser „‚mobile first‘ Welt erfolgreich zu sein, wurde AdWords und Analytics von Grund auf neu gestaltet und neu überdacht,“ so Sridhar Ramaswamy, Senior Vice President, Ads and Commerce bei Google auf dem Google Performance Summit 2016 in San Francisco.

    Den Vortrag von Sridhar Ramaswamy zu den Innovationen in AdWords und Analytics finden Sie unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=JW1LS94wLJw

    Anbieter stehen nun vor der Herausforderung, in den vielen (kurzen) Momenten, in denen „Suchende“ sich die Fragen stellen: „Was kann mir helfen“, „Wer kann mir helfen“, „Wie funktioniert das“, „Wo finde ich das“ oder „Wo kann ich das kaufen“, präsent zu sein. Und das heißt, genau dann auf dem Bildschirm des Suchenden zu erscheinen, wenn beispielsweise mobil und ad hoc lokale Informationen benötigt werden oder eine Brücke zwischen Verkaufsniederlassung und Online-Information geschlagen werden soll.

    Ziel ist es also, die richtige Information zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu präsentieren – eine Atlas-Arbeit, für die Google umfangreiche Technik und Know-how zusammenführen muss.

    Die grundsätzlichen Innovationen in AdWords:

    1. Das Bidding-System wurde überarbeitet, um dem Marketer noch mehr Kontrolle darüber zu geben, wann und wie die Werbung auf den verschiedenen Endgeräten erscheint.

    2. Die Datenerfassung und -analyse wurde überarbeitet, um das Online- und Offline-Verhalten, bzw. die Customer Journey zwischen der Online- und Offline- Welt der Nutzer noch besser verbinden zu können.

    3. Auch das Design der Plattform „AdWords“ wurde komplett überarbeitet.

    Konkrete Änderungen in Google AdWords:

    1. Die Text-Anzeigen bestehen in Zukunft aus 50 % mehr Textinhalt. Die Headlines in mobile-Ads sind künftig zweizeilig. Die Description kann bis zu 80 Zeichen lang sein.

    2. Der Banner-Konfigurator für Display-Ads wurde mit Blick auf die Erstellung von Bannern für beispielsweise mobile Webseitens oder Gaming Apps überarbeitet und vereinfacht.

    3. Gebote können künftig für sämtliche Gerätetypen separat eingestellt werden. Im aktuellen AdWords-System ist eine Gebotsanpassung nur für den Gerätetyp „mobile“ möglich.

    4. Das Layout und die Darstellung der erfassten Daten in Google AdWords wurden grundlegend überarbeitet. Dies soll helfen, die Keyperformance-Indikatoren bzw. die Performance einzelner Kampagnen schneller zu erfassen und zu analysieren.

    Neben den Neuerungen in Google AdWords gibt es auch zahlreiche Innovationen bei Google Analytics. Die im März 2016 vorgestellte B2B-Plattform Google Analytics 360 Suite bietet großen Marken neue Ansätze zur Daten- und Marketinganalyse, um den gesamten Kaufprozess ihrer Kunden zu verstehen. Die Erkenntnisse sollen sich in Verbindung mit AdWorks und DoubleClick unmittelbar in entsprechende Marketing-Aktionen umsetzen lassen.

    Der Suchmaschinen-Gigant schläft nicht – und revolutioniert weiterhin die Werbewelt.